Heute ist Samstag. Es ist Abend, Anbruch der Dämmerung. Es war nicht so ein ganz heller Tag, sondern bedeckt. Warm, aber zugehangen als läge die Welt unter einer Bettdecke. Eine ganz sanfte Bettdecke und ganz hoch oben. Nicht bedrückend, mehr beschützend. Behütend. Ich kann hier einfach sitzen und auf den Garten schauen und mich fragen, was will ich eigentlich?

Ich will natürlich vieles, habe diverse Ziele. Arbeitsmäßig vor allem. Eine Richungsänderung in meiner eigenen Arbeit. Mehr unterrichten, coachen, schulen. Viel mehr. Weniger programmieren, gewisse Dinge vielleicht auslagern, in mein Netzwerk geben.

Ich will mich auch um meine Gesundheit kümmern. Ich bin gesund, aber ein bisschen träge. Da könnte mehr Schwung rein. Wie das geht, weiß ich natürlich. Ich weiß einen Haufen Zeugs über Ernährung und Bewegung. Vielleicht mache ich ja ein paar Seiten zu diesem und jenem. Könnte für mich auch eine Motivation sein.

Innerlich ist da ein klarer ruhiger See

Aber wenn ich hier heute so in den Garten schaue und mich an den vielen Varianten von Grün erfreue, fühle ich mich innerlich wie ein klarer See. Als könnte ich mir selber auf den Grund schauen. Frisch und transparent, ruhig und entspannt ist mein Bewusstsein. Es ist ganz klar, dass ich alles habe, was ich will. Diese Klarheit, die heitere Entspanntheit. Die Einfachheit. Die ewigen Unfertigkeiten meiner Lebenssituation sind unbedeutend. “Irgendwas ist immer!” – sagt ein lustiges Holzschild, dass im Flur unten hängt. Ja, das Leben bringt andauernd Änderungen mit sich. Neue Notwendigkeiten, Schwierigkeiten mit diesem und jenem, Fragen, die offen bleiben müssen.

Aber innerlich ist da ein klarer, ruhiger, frisch und sonnendurchfluteter See. Was kann ich mehr wollen? Nichts. Ich habe alles, was ich will. Ich schaue auf mein Leben wie auf eine Landschaft. Ich freue mich auf und über meine Arbeit. Bin dankbar für all die Unterstützung, die ich habe. Dass mein Geist eine sprudelnde Quelle von Ideen und Möglichkeiten ist. Und dass ich in der Lage bin, einfach hier zu sein. Diesen Moment anzunehmen, in ihm zu sein, nichts zu verändern. Nur zuschauen, wie sich alles von selbst entfaltet. Das ist Reichtum für mich.

Liebe Grüße,
Kathryn

Bild oben: Urheber/in Kathryn Hardtke
Bild mitte: Steine im Wasser, www.pixabay.de, Urheber/in outlinedspider

Alles, was ich will
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.